Die Brille, das Markenzeichen des Verlagshauses
- Jürgen Arnold -
--- Burgrieden ---
Auflösung der H0-Modelleisenbahn - Idee des Betreibers
Symbole für Business und Wellness




Meine Intension


Portrait von Jürgen Arnold

Meine Name ist Jürgen Arnold. Seit 1956 sammele ich als Hobby und Modelleisenbahnfreund Teile des Systems Märklin - H0.


Durch die Verlagerung meiner Interessen auf das Segeln im fortgeschrittenen Alter und vielleicht anstehender Projekte, möchte ich mich von der Eisenbahnanlage (leider) und manchen anderen Haushaltsgegenständen trennen. Die nachrückende Jugend hat kein Interesse an der Fortentwicklung der Anlage.


Viele Jahre habe ich mit viel Herzblut an der Anlage gebaut. Es handelt sich um eine rein private Anlage mit vielen Elementen, wie viele interessierte Jungen in früherer Zeit sie einmal gesammelt haben.


Für einen großen Teil der Lokomotiven und mancher Wägen gibt es noch die Originalverpackungen. Die Modelle wurden gar nicht oder nur ganz wenige Male eingesetzt.




Weitere Informationen

H0-Modelleisenbahn


Das Bemerkenswerte daran ist, dass der Gros der Anlage vor 1980 beschafft wurde und die Epoche bis 1969 wiederspiegelt. Das drückt sich auch im gesamten Zubehör aus, von Figuren angefangen über Gebäude bis zu den Betriebsanlagen. Viele Wagen und Lokomotiven sind noch in Metall und Guss gebaut. Alle Teile sind funktionstüchtig (!) und nicht defekt. Digitale Elemente wird man vergeblich suchen. Ich denke, das ist ein wichtiger Aspekt in der Einschätzung der einzelnen Bauteile. Es wurde nicht leidenschaftlich gesammelt um des Sammelns willen, sondern eben einfach um zu spielen und Spass zu haben.


Die Anlage wurde demontiert und wird in Einzelteilen veräußert. Die einzelnen Postitionen werden hier nach und nach ins Netz gestellt. Sobald etwas Geeignetes für den Besucher hier erscheint, sollte er sich melden. Die genannten Preise sind Fest- und Liebhaberpreise. Es wurde sich an marktgängigen Schätzungen orientiert. Dennoch ist mit jedem Teil viel Persönliches und stets eine eigenständige Geschichte verbunden. Der Liebhaber jener Epoche wird es zu schätzen wissen. Die Anlage wird ausschließlich hier aufgelistet. Versteigerungsplattformen werden best möglichst nicht genutzt.


Soweit Interesse besteht, einzelne oder umfassendere Teile zu übernehmen, kann man sich mit Bezug auf diese Plattform über die e:mail Adresse j.arnold(ad)web.de mit dem Veräußerer in Verbindung setzen. Einzelheiten hierzu sind unter dem Button Versand- und Zahlungsregeln zu finden. Dabei macht es Sinn, sich auch über die Datenschutzerklärung im Impressum/Kontaktdaten einzulesen und diese auf die Anfrage folgende Rückmail zur Kenntnis zu nehmen und zu antworten.


Bei Versand findet der Zahlungsausgleich ausschließlich über Vorkasse (Banküberweisung) statt und schließt die jeweiligen Verpackungs- und Versandspesen mit ein, wobei die Zusammenfassung mehrerer Positionen sich schnell kostengünstig auf die Nebenkosten auswirken kann.


Da es sich um keinen Handel sondern eine einmalige Auflösung von Unikaten handelt, erfolgt die Bepreisung brutto = netto ohne Mehrwertsteuer. Es werden keine Dritten mit der Auflösung betraut. Es sind keine gewerblichen Aspekte damit verbunden.



Haushaltsgegenstände


Mit der bereits zuvor beschriebenen Verlagerung der Interessen, wird diese Plattform gleichfalls genutzt um Haushalts- und Deko-Raritäten, wie auch Haushaltsgegenstände mit einzubeziehen, bei denen vorausgesetzt werden kann, dass Interesse besteht.


Der Fundus der Exponate erstreckt sich durch Generationen hinweg auf die Nachkriegsepoche der letzten 70 Jahren. Darunter sind viele Sammlungen von Gläsern, Porzellan, Zeitschriften, Tonträgern, aber auch Einzelstücke von Bildern, Teppichen, technische Geräte und Schmuck.


Die Teile sind interessant für Sammler, aber auch Leute, die im Freizeitbereich z.B. Hobbyraum, Scheune oder Dachboden ausbauen und mit Unikaten aufwerten wollen. Bestimmt lassen sich auch Liebhaber finden, die in historischen Einrichtungen, Museen oder Ausstellungen mit einer besonderen Gabe, eventuell als Leihgabe. brillieren wollen. Last but not least kann man auch Ideen für Geschenke an Freunde finden, die der vordigitalen Zeit vorangehen und Erinnerungen wecken könnten.


Bei Haushaltsgegenständen, die aufgrund von Gewicht oder Ausmaßen nicht für den Versand geeignet scheinen, wird die Selbstabholung vorgeschlagen. Einzelheiten sind per e:Mail zu erfragen.